7 Ideen für Restaurants mit Außenbereich

Lesezeit: circa 5 Minuten

 

7 Tipps für die Terrasse deines Restaurants

Durch die aktuellen Corona-Maßnahmen beschränkt sich die Öffnungsperspektive der Gastronomien momentan nur auf den Außenbereich. Doch auch ohne Pandemie werden die Draußen-Angebote der Restaurants und Bars immer beliebter. Die Vorteile der Außenbereiche versprechen vor allem im Sommer eine Steigerung der Nachfrage. Damit dem Öffnungsstart nichts mehr im Wege steht und die perfekten Außenbedingungen auf eurer Terrasse herrschen, haben wir hier die wichtigsten Tipps zusammengestellt!


1. Bedingungen für einen Außenbereich

Zuallererst, falls noch kein Außenbereich vorhanden sein sollte, wird eine Gaststättenerlaubnis benötigt. Das geht ganz einfach beim Ordnungs- oder Bauamt der Stadt. Falls zu eurer Immobilie keine Terrasse oder ähnliches gehören sollte, lassen sich auch andere Möglichkeiten finden. Zum Beispiel kann man mithilfe einer Sondernutzungserlaubnis für offene Flächen auch angrenzende Gehwege oder Fußgängerzonenbereiche nutzen. Einfach mal bei der Stadt oder Gemeinde nachfragen und einen Antrag stellen und schon seid ihr dem Traum einer Außennutzung etwas näher.

 


2. Ruhezeiten und Lärmschutzmöglichkeiten

Da es bei einem lauen Sommerabend mit guten Freund*innen und leckeren Getränken auch mal später werden kann, solltet ihr euch vorher mit möglichen Lärmschutz-Möglichkeiten auseinandersetzen und, um Stress mit anliegenden Bewohner*innen zu vermeiden, die Ruhezeiten einhalten.

 

Eine Möglichkeit wären z.B. Lärmschutzwände. Weitere Infos und Tipps zur Lärmschutzverordnung und -vermeidung findet ihr in diesem Beitrag: Lautstärke im Gastgewerbe. Klärt also am besten vorher ab, welche Ruhezeiten in eurer Stadt gelten und welche Lärmschutzmaßnahmen bei euren räumlichen Gegebenheiten Sinn ergeben. Oder ihr habt gar keine Nachbar*innen und könnt euren Außenbereich ausgiebig nutzen? Ihr Glückspilze!

 


3. Schutz vor Wind und Wetter

Eine weitere wichtige Grundausstattung, auf die nicht verzichtet werden sollte, sind Schutzmaßnahmen bei Regen, Sonne und Wind. Immer mehr Gäste ziehen den Außenbereich vor und nehmen dafür auch mal einen kleinen Schauer in Kauf, solange sie geschützt sind. Damit bei den ersten Regentropfen nicht alle Gäste vom Außenbereich in den Innenbereich wechseln wollen, empfiehlt es sich entsprechend vorzusorgen. 

 

Sei es mit Sonnenschirmen, die vor der heißen Sommersonne schützen oder Regenmarkisen, die eure Gäste vor den typischen deutschen Schauern retten. Weitere Möglichkeiten sind Sonnensegel oder Pergolen.

Für die ganz heißen Tage gibt es auch Sprühnebelschläuche, die eine angenehme Abkühlung auf die Terrasse zaubern.

Am besten schaut ihr, welche Gegebenheiten bei Euch am besten passen.

 

Unser Tipp: Unter eckigen Sonnenschirmen lassen sich die Tische besser anordnen und sparen mehr Platz als unter runden.

 


4. Die Ausstattung

Wenn erstmal alle Gegebenheiten geklärt sind, können wir uns nun der perfekten Ausstattung widmen. Beim Kauf der Möbel gibt es nämlich einiges zu beachten. Wichtig ist, dass die Möbel wetterfest sind. Hierbei lohnt es sich langfristig immer, in eine qualitativ hochwertige Ausstattung zu investieren. Durch den Standort an der frischen Luft sind Tische und Stühle der Witterung direkt ausgesetzt. Bei billigen Möbelstücken ohne entsprechender Imprägnierung bzw. Lackierung kann sich das schnell abzeichnen.

 

Da der Außenbereich meist die erste Wahrnehmung ist, den Gäste von einem Restaurant oder einer Bar erhalten, wirkt sich dies auch auf den Gesamteindruck aus und kann schon im Vorhinein einen schlechten Eindruck hinterlassen. Sie möchten sich wohlfühlen und ihren Aufenthalt so entspannt genießen, wie möglich. Da sollten ihnen unbequeme, verwitterte Stühle nicht im Weg stehen. Ein Tipp: Für eine schlichte, aber elegante Ausstattung eignen sich Möbel aus Holz und dunklen Metalltöne mit einem weichen Polster ideal.

 

Trotz alledem sollte beim Kauf auch auf die Funktionalität der Möbel geachtet werden. Lassen sich die Stühle leicht stapeln und kann man sie so im Winter oder über Nacht gut verstauen? Wie viel Platz zum verstauen habe ich zur Verfügung? Eine richtige Pflege und Schutz vorm Regen verlängert die Lebenszeit der Ausstattung.

 


5. Das Licht

Ebenfalls nicht zu vergessen ist das Licht. Welche Lichtverhältnisse herrschen auf der Terrasse? Ist sie nach Norden ausgerichtet und benötigt mehr Licht oder nach Süden und benötigt mehr Sonnenschirme? Vor allem für die dunklen Abendstunden sind die Lichtverhältnisse entscheidend. Es sollte gemütlich und nicht zu grell sein, aber dennoch ausreichend Licht bieten, um die Karte lesen zu können und entspannt zu essen.

 

Unser Tipp: verschiedene Lichtquellen einbauen, z.B. durch Lichterketten und Sonnengläser. Eine liebevolle und gemütliche Einrichtung wirkt einladend und bringt Wertschätzung und neue Kund*innen werden zu Stammkunden.

 


6. Die Gestaltung

Die Gestaltung des Außenbereichs sollte gut durchgeplant werden, wobei vor allem auf die Kombination aus gemütlich und funktional geachtet werden sollte. Dabei solltet ihr auch alle Zielgruppen mit bedenken und sie möglichst barrierefrei gestalten. Auch an Aschenbecher und die regelmäßige Reinigung sollte gedacht werden.

 

Bei dem Design des Außenbereichs sollte darauf geachtet werden, dass ein farbliches Konzept eingehalten wird. Ein Tipp wäre hier, Möbel und Schirme etc. in schlichten Farben zu halten und mit der Deko entsprechende Farbakzente zu setzen. Auch hier sollte wieder darauf geachtet werden, dass die Deko wetterfest ist.

 

Eine schmale Vase steht unter Gefahr, nach dem ersten Windstoß umzufallen und zu zerbrechen. Eine Möglichkeit wäre hier, mit Blumentöpfen und Pflanzen zu dekorieren. Z.B. können Kräuter als Tischdeko  einiges hermachen und für einen angenehmen Duft sorgen. Im Sommer sollte zusätzlich darauf geachtet werden, dass die ausgewählten Blumen keine Wespen oder Bienen anziehen. 

 


7. Service

Nun ist alles für den Außenbereich bereit! Ein entscheidender Faktor für einen wiederholten Besuch eures Restaurants oder Bar ist der Service. Gibt es kurze Wege nach innen oder ist der z.B. erschwert durch eine Treppe? Hat man von innen auch einen Blick auf den Außenbereich, sodass man neue Kundschaft leicht überblicken kann? Oder lohnt es sich da vielleicht, innen und außen in zwei Bereiche aufzuteilen? Sind diese Möglichkeiten nicht gegeben, kann eine weitere Service-Station mit der Karte, gekühlten Getränken, Gläsern usw. sinnvoll sein. Das spart Zeit und erleichtert den Service!

 

Ein fettiges Essen liegt im Sommer oft schwer im Magen und bei der Hitze tut was leichtes, erfrischendes gut. Passt eure Karte daran ein bisschen an und bietet doch eine erfrischende Limo oder einen leichten Salat an, über Vorschläge und Empfehlungen freuen sich die meisten. Dazu passen unsere plastikfreien Trinkhalme perfekt.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0